Freitag, 12. Oktober 2012

„Geld ist ein Arschloch.“*)100 Jahre Existenzangst



 Das Schrank-Stipendium präsentiert eine neue Stipendiatin:
 
Katja Kullmann liest Texte über Geld.

... eine literarische Prekaritäts-Revue mit Texten von 1920 bis heute – und im Anschluss eine Diskussion

Do., 18. Oktober | 19.30 Uhr | afip | offenbach/main

➜  Die Autorin Katja Kullmann liest Texte, in denen es ums Geld geht – ums Shoppen und ums Hungern – ums Verprassen und ums Nichthaben. Vom Roman bis zum Zeitungsbericht – von den 20er Jahren bis heute – von der alten Bohème-Heldin bis zur modernen Sex’n‘-Trash-Künstlerin – von der Hartz- bis zur Macchiato-Mutter – von der Managerin bis zur Sex-Arbeiterin: Geld schmeckt immer seltsam.

➜  Im Anschluss: Gespräch mit Gästen und Publikum   
Shades of Grey: Wie viele Farbtöne hat die Armut? | Tut Armut weniger weh, wenn man gebildet ist? | Gibt es spezifisch „weibliche“ oder „männliche“ Formen von Prekarität? | Macht ein prekäres Leben einem zu einem besseren Menschen? | Hat die/der Prekäre immer Recht? | Brauchen wir Lehrstühle für Überlebenskunst? | Kann man einen Menschen lieben, der reich ist? | Will irgendjemand wirklich einen Audi A3 haben?

„Geld ist ein Arschloch“ *) = Zitat aus Katja Kullmanns Buch „Echtleben. Warum es heute so kompliziert ist, eine Haltung zu haben“, Eichborn Verlag, 2011


-------------------------------
Veranstaltungsort:
afip – akademie für interdisziplinäre prozesse
ludwigstraße 112 (Goetheplatz)
offenbach am main
------------------------------

Dienstag, 1. Mai 2012

Ulrike von der Osten


Die dritte Preisträgerin des Schrankstipendiums 2012 ist aktiv!

Wir freuen uns sehr und sind gespannt auf die kommenden Termine:

Am 02.05. ab 10 Uhr
Aktion     am Portikus    Frankfurt/M.




















Am 09.05. ab 10 Uhr
Aktion  am Römer  Frankfurt/M.




















Am 14.05. ab 14 Uhr
Aktion am Städel Frankfurt/M





































UND...




weitere Termine folgen-


u.a. die Ausstellungseröffnung am 14.06.2012 in der Galerie Perpetuel.










Donnerstag, 26. April 2012

2. Stipendiatin 2012 / Barbara Greul Aschanta




Das 2. Stipendium des Schrank-Stipendiums, der 2-wöchige Artist-In-Residence-Aufenthalt von Barbara Greul Aschanta, ist abgeschlossen.

Sehen Sie hier spannende Eindrücke der Vernissage (bzw. eigentlich "Finissage") vom Sonntag, den 22. April 2012:




Schrank-Installation
:
"22.11.1963... ein tag in der geschichte...
„hab mit dem tod ein rendezvous......“

Der Titel bezieht sich auf die Ermordung von John F. Kennedy,
der immer ein Gedicht des Dichters Alan Seeger bei sich trug.
Thematisiert werden die beiden Pole: "Schicksal" und "Zufall".
*

Das Gedicht
von John F. Kennedys Lieblingsdichter Alan Seeger.
*
Barbara Greul Aschanta im Gespräch
mit einem kunstinteressierten Gast
*

















Das Innere des Schranks: Ein Orthopädisches Korsett.
*


Die Jury (Verena Lettmayer, Charlotte Malcolm-Smith,
Ruth Luxenhofer) lauscht angeregt der Einführung
durch die Künstlerin.
*
Die Künstlerin im Kreise ihrer Vernissage-Gäste.
*

Gelungene musikalische Untermalung:
Die Popgruppe "Superstolk" (ebenfalls Preisträgerin
des Schrank-Stipendiums) improvisiert frei
und experimentell an elektronischen Geräten.


Samstag, 24. März 2012

Barbara Greul Aschanta


Barbara Greul Aschanta tritt vom 10. - 22. April 2012 das Schrank-Stipendium an! Kommt vorbei!

Atelier Ruth Luxenhofer | Kunst Raum Mato
Bieberer Str. 215 – 217 | 63071 Offenbach am Main

Programm
Donnerstag, 12.4.2012 | 17 Uhr | Gespräch über "Gesamtkonzept Schicksal ?"

Donnerstag, 19.4.2012 | 17 Uhr | fortführendes Gespräch über "Gesamtkonzept Schicksal ?"

Sonntag den 22.4.2012 | 16 Uhr | Vernissage der Schrankinstallation




INSTALLATION


22.11.1963... ein tag in der geschichte...
„hab mit dem tod ein rendezvous......“

atmosphärisches bildnis
für ein poetisches versprechen auf ein
unausweichliches ereignis.

die maximale begegnung mit dem schicksal des john f. kennedy und den zeilen
seines lieblingsdichters alan seeger

-

Barbara Greul Aschanta
Studium der freien Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Düsseldorf, Meisterschülerin bei Professor K.O. Götz.
Lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.

Auszeichnungen | Awards
Einladung des Finnischen Künstlerverbandes
Stipendium nach Israel der Stadt Düsseldorf
Unesco Paris, Goldmedaille der Universität von Alexandria Ägypten -
Hap Grieshaber Preisträgerin der Hessischen Kulturtage der Stadt Großumstadt
Preisträgerin der Gustav Heinemann Friedensgesellschaft

Ausstellungen und Installationen im In und Ausland.

Montag, 13. Februar 2012

DONNERSTAG, 16.2. / Großes Schrank-Finale mit Bernd Thiele!

:: Präsentation der Arbeit der zweiten Woche.

---> Do., 16.2. | 16 –21 Uhr | Atelierhaus Mato | Bieberer Str. 215/17 | Offenbach

MITTWOCH, 15.2. / FILM IM SCHRANK




Vormittags- und Nachmittags-Filmprogramm.
Jeder Filmblock mit kurzer Einführung und anschließender kurzer Diskussion. Bis zu 12 Gäste.

---> Mi., 15.2. | Ab 10 Uhr | Atelierhaus Mato | Bieberer Str. 215/17 | Offenbach
Kontakt via Bernd Thiele: bernd@berndthiele.de

1. Schrank-Stipendium 2012 mit Bernd Thiele / Tag 4

Heute einige Impressionen vom 4. Tag des öffentlichen Schrank-Programms mit Bernd Thiele. Der renommierte Filmemacher lässt sich nicht in eine Schublade pressen, sondern hat vielfältige Interessen: Am Sonntag, den 12. Februar 2012 ludt der Künstler ein, eine Ausstellung eigenhändig gesammelter Kunstwerke von anderen KünstlerInnen zu betrachten. Die Ausstellung war vom Künstler persönlich kuratiert worden.

Bernd Thieles Kunstsammlung erzählt von mystischen Weltenräumen. Die Motive zehren von den alltäglichen Eindrücken der Umgebung und der von Freunden und Familie. Die einzelnen Arbeiten erinnern Fragmente aus Filmen, Musikstücken, Liedertexten und Bildgeschichten und verstricken diese immer wieder aufs Neue miteinander, um bedeutsame Momente einzufangen oder zu erfinden.

Die Präsentation am 12. Februar schien kurzfristig bedroht, da die Temperaturen im Atelier, wo sich der Stipendiaten-Schrank befindet, nur noch die 7 Grad Celsius-Grenze erreichten: keine ideale Temperatur, um eine kontemplative Betrachtung künstlerischer Arbeiten zu gewährleisten!

Und auch wenn Minus-Grade noch niemandem geschadet haben (wir erinnern an das in Künstler-Kreisen beliebte Spricht-Wort: "Was mich nicht umbringt, macht mich stark"), erteilte die Jury dem Stipendiaten die Erlaubnis, die Ausstellung an einen genehmeren Ort zu verlegen.

Namentlich die Wohnung des Künstlers, wo ein Gas-Ofen, heißer Tee, und nicht zuletzt eine geschmackvolle Musik-Auswahl (letztere wiederum ein Beweis für die vielfältigen Interessen von Künstler Thiele, ebenso wie für die sichere Hand der Jury bei der Auswahl der StipendiatInnen!) zum verweilen einluden. Sehen Sie selbst!




Samstag, 11. Februar 2012

Ausstellung am So., 12.2 / GEÄNDERTER ORT!!


ACHTUNG! ACHTUNG! EILMELDUNG !

...eben erreichte uns folgende Nachricht des Stipendiaten:

"die Veranstaltung am morgigen Sonntag wird an einen anderen Ort verlegt. Grund: Die Heizung ist am Wochenende aus und deshalb ist die Raumtemperatur bei 10 Grad. (siehe Foto).

Der neue Ort der Ausstellung ist unter 0162 - 5202213 zu erfragen.


Präsentation von Stipendiat 1/2012 / 9. Februar 2010

Einige Impressionen vom Eröffnungstag des Öffentlichen Stipendien-Programms von Filmemacher Bernd Thiele, seines Zeichens Erster Stipendiat in 2012:


Ein eisiger Winternachmittag, bzw. Abend war es, als Bernd Thiele an seinen Stipendien-Ort im Atelierhaus MATO im wilden Offenbacher Osten einlud. Und tatsächlich fanden sich auch zahlreiche Kunstinteressierte ein, ein Großteil sogar aus der nahegelegenen Metropole Frankfurt/Main.

In lockerer Runde, bei Rotwein und geselligem Zusammensein konnten erste Ergebnisse des Stipendiums-Aufenthalts bewundert werden, die einen spannenden Einblick in die Lebens- und Arbeitswelt des Künstlers gewähren:


Abb. 1 : (Filmstill): Der Künstler unter prekären Bedingungen bei der Arbeit:



Abb. 2 : Künstler Thiele in angeregtem Kreativ-Gespräch mit einem Filmer-Kollegen.




Abb. 3 : Konzeptuelle Malerei: Der Künstler bezieht Referenz auf die US-amerikanische Serie "Die Simsons"; das in jeder Folge über dem Simpson'schenSofa hängend sichtbare Bild eines Segelschiffes wird vom Künstler medial in klassische Medien umgesetzt: Malerei, Aquarell, Collage. Eine gelungene popkulturelle Transformation!



Abb. 4 : Thieles Langzeitprojekt "Bild der Woche"



Abb. 5 :
Filmstill:
Der Künstler in eisigen Gefilden seinen Weg rudernd durch stürmische Gewässer: ein treffendes und romantisches Bild für den "Weg des Künstlers!"


Mittwoch, 8. Februar 2012

Stipendiat Thiele – The First Week

Sehen Sie heute dramatische Live-Bilder aus der 1. Stipendien-Woche des Schrank-Stipendiaten Numero 1/2012, Bernd Thiele

Abbildung 1: Bernd Thiele (Filmemacher), versunken in kreativer Inspiration: ein kleiner Ausflug aus dem Schrank heraus. Auch das muss sein!



Abbildung 2: Dramatisches Ereignis: Der Schrank stürzt in sich zusammen. Eine der vielen Widrigkeiten des Künstler-Lebens. Aber sind dies nicht Herausforderungen, an denen man wächst?



Abbildung 3: Der Schrank füllt sich mit Arbeitsmaterial. Spannend!


Die Spannung steigt ins unermessliche ... ab Morgen, den 9. Februar hat das Warten jedoch ein Ende: Ab 16:00 zeigt der Künstler vor Ort erste Arbeitsergebnisse.

---> Atelierhaus MATO / Bieberer Straße 215-17 / OFFENBACH

SEIEN SIE DABEI!

Samstag, 4. Februar 2012

Einzug 2012: Bernd Thiele zieht in den Schrank


Am Freitag, den 3. Februar war es soweit: Filmemacher Bernd Thiele, einer der insgesamt acht stolzen PreisträgerInnen des SCHRANK-STIPENDIUMS 2012, trat seinen Aufenthalt im Schrank an. HIER NOCHMALS SEIN ÖFFENTLICHES PROGRAMM:

Hier brandaktuelle Fotos:


Auf der folgenden Abbildung lassen sich die Einzelteile des Schranks erkennen. Die Jury möchte ihre StipendiatInnen fordern, und lässt diese zunächst den Schrank selber zusammenbauen. Immer wieder eine spannende Frage: wird es gelingen, das Möbelstück zusammenzufügen? Wir dürfen Ihnen an dieser Stelle verraten: Es gelang!


Ein Artist-In-Residence-Aufenthalt erfordert volle Konzentration und einen kühlen Kopf. Dabei ist auch die körperliche Konstitution wichtig! Hier sehen Sie den Stipendiaten Thiele bei der Stärkung mit Kaffee und Croissants. Links im Bild: Charlotte Malcolm-Smith, Künstlerin und Jury-Mitglied, gibt, gemeinsam mit Verena Lettmayer (nicht im Bild) Hilfestellung beim Antritt des Stipendiums.


Bernd Thiele, nachdenklich: dem renommierten Filmemacher ist bewusst, dass ein solches Stipendium auch Verantwortung bedeutet. Daher möchte er in den bevorstehenden zwei Wochen sein Bestes geben, um der Jury Ehre zu erweisen. Denn so ein Stipendium bekommt man nicht zweimal im Leben!


Es ist soweit: beherzt besteigt der Künstler den inzwischen zusammengebauten Schrank. Im umgebenden Atelier ist es frisch; dank zweier Heizlüfter lassen sich die Minus-Temperaturen jedoch wohlgemut ertragen. Am liebsten wäre es dem Stipendiaten natürlich, es gäbe gar keine Heizung. Erst dann kommt bekanntlich eine Atmosphäre auf, die die Kreativität nur so sprudeln lässt.

Denn das ist es, was das Schrank-Stipendium ausmacht: Herausforderung und Chance zugleich!

Freuen wir uns also auf Donnerstag, den 9. Februar (16-21 Uhr), und seien wir gespannt, welche Werke uns der Künstler dann präsentieren wird!

Donnerstag, 2. Februar 2012

Die Verleihung für 2012!

Sehen Sie hier die Verleihung des Schrank-Stipendiums für 2012 vom 30. November 2011!

Der erste Stipendiat 2012


Bernd Thiele präsentiert sein Projekt



Am 9.2. startet Filmemacher Bernd Thiele sein öffentliches Stipendien-Programm im Schrank im Atelierhaus MATO in Offenbach. Zu sehen sind Arbeiten aus der vorangegangenen ersten Stipendien-Woche. Das Programm geht bis zum 16.2. und beinhaltet u.a. Workshops, Ausstellungen und ein Filmprogramm. Der Künstler setzt dabei auf Interaktion und lädt zum Mitmachen ein.

Bernd Thiele ist einer von acht StipendiatInnen des sogenannten „Schrank-Stipendiums“ 2012.

Das vollständige Programm:

– 9.2. | Präsentation der Arbeiten der ersten Woche.
16–21 Uhr.
(Dummerweise hat der Künstler auch noch Geburtstag.)

– 10.2. | Workshop: Kochen und Plätzchen backen.
Planung, Einkauf, Zubereitung und Essen. Es werden Mittagessen gekocht und Plätzchen gebacken.
Bis 4 Teilnehmer_innen. Ab 10 Uhr.

– 11.2. | Diskussionsrunde bei Tee und Plätzchen zum Thema:
"Atelierräume und Stipendiumsplätze. Wie lebt und arbeitet ein Künstler?"
Interessierte treffen sich zum Austausch. 15–20 Uhr.

– 12.2. | Ausstellung im Schrank:
Bernd Thieles Kunstsammlung wird in einer Schrank-ausstellung gewürdigt.
Kuratiert von Bernd Thiele.
15–20 Uhr.

– 13.2. | Video Workshop Trickfilm. (Tag 1)
Trickfilme herstellen vom Entwurf bis zum Schnitt. 
Bis 6 Teilnehmer_innen.
9–18 Uhr.

– 14.2. | Video Workshop Trickfilm. (Tag 2)
Trickfilme herstellen vom Entwurf bis zum Schnitt. 
Bis 6 Teilnehmer_innen.
9–18 Uhr.

– 15.2. | Film im Schrank. Vormittags- und Nachmittags-Filmprogramm.
Jeder Filmblock mit kurzer Einführung und anschließender kurzer Diskussion.
Filmfestival bis zu 12 Gäste.
Ab 10 Uhr.

– 16.2. | Präsentation der Arbeit der zweiten Woche.
16 –21 Uhr.

Veranstaltungsort:
 Atelierhaus MATO
Bieberer Straße 215/17
(linkes Gebäude, 2. OG)
63071 Offenbach/Main


Kontakt & Anmeldung: Bernd Thiele:
bernd@berndthiele.de

ANSONSTEN SCHRANK:



Künstlerinnen vergeben Kulturpreis in Offenbacher Atelierhaus

Es ist wieder so weit: bereits zum zweiten Mal wurde der international renommierte Kulturpreis "SCHRANK-STIPENDIUM" vergeben. Die Jury hat sich dieses Mal entschieden, den Preis gleich sechsmal zu vergeben: „Es gab einfach soviele spannende und innovative Ideen, da war es unmöglich, nur eine einzige auszusuchen“, sagt Charlotte Malcolm-Smith, die das Stipendium zusammen mit den Künstlerinnen Verena Lettmayer, Ruth Luxenhofer und Eva Moll ins Leben gerufen hat.

Das Schrank-Stipendium gibt es seit 2009. Es umfasst einen 2-wöchigen Artist-in-Residence-Aufenthalt in einem Schrank (Holz), der sich in einem der Ateliers in der Offenbacher MATO-Fabrik befindet. Auch einen 2-seitigen PDF-Katalog gibt es, den die Stipendiaten auf eigene Kosten in Druck geben können.

Die diesjährigen Stipendiaten, die aus verschiedenen kreativen künstlerischen Bereichen kommen, heißen:

Barbara Greul-Aschanta
Vládmir Combre de Sena
Bernd Thiele
Stefan Stichler
Katja Kullmann
Ulrike Knobloch

Sonderpreis:
"SUPERSTOLK" (= Band / Torstn Kauke & Jörg Ritter)

Die Stipendiaten werden ihre Residence-Aufenthalte im Laufe des nächsten Jahres antreten, und man darf gespannt sein, welche kreativen Ideen dann verwirklicht werden.

Die offiziele Preis-Übergabe erfolgt Ende November 2011 in einer öffentlichen Feierstunde. Die Jury wird demnächst ein genaues Datum bekanntgeben, und freut sich über zahlreiche Gäste.